global tagged posts



maske, maskiert, wetter, klimawandel, globale erwärmung, klimakatastrophe, kaltwetter.com

Klimabilanz November 2016 (global): Das Klima streift sich eine Maske über

Die NOAA hat die Temperatur- und Klimadaten für den Planeten Erde im November 2016 ausgewertet und veröffentlicht.

Nach wie vor eine alarmierende jährliche Steigerungsrate von mehr als 3 ppm (früher: 1 ppm); © <a target="_blank" href="http://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/">NOAA</a>

Nach wie vor eine alarmierende jährliche Steigerungsrate von mehr als 3 ppm (früher: 1 ppm); © NOAA

Wie schon im Oktober setzt sich ein überraschender Stopp der Hitzerekorde fort. Nur der 12.-wärmste November auf dem Land der Nordhemisphäre und „nur“ fünftwärmster November aus globaler Sicht.
Doch was ist die Ursache?
Handelt es sich um eine reale Abkühlung oder um eine ungewollte Täuschung? Leider letzteres. Denn die NOAA schließt bei ihren monatlichen Klimaberichten alle Daten der Pole aus. Warum das so ist, entzieht sich meiner Kenntnis...

Lesen Sie weiter
© www.shutterstock.com

Klimabilanz Oktober 2016 (global): Das Ende der Arktis

Die NOAA hat die Temperatur- und Klimadaten für den Planeten Erde im Oktober 2016 ausgewertet und veröffentlicht.

Nach wie vor eine alarmierende jährliche Steigerungsrate von mehr als 3 ppm (früher: 1 ppm); © <a target="_blank" href="http://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/">NOAA</a>

Nach wie vor eine alarmierende jährliche Steigerungsrate von mehr als 3 ppm (früher: 1 ppm); © NOAA

Das Ergebnis ist eine Fortsetzung aus dem September 2016, die überrascht: „Nur“ der drittwärmste Oktober aller Zeiten. Grund dafür ist vor allem die sibirische Anomalie, die sich aus veränderten Luftströmungen der überwarmen Arktis ergibt und die zu massiven Schneefällen geführt hat – wir hatten dies bereits in verschiedenen Artikeln im Vorfeld der Winterprognose besprochen.
An der Klimakatastrophe ändert dies zunächst nichts...

Lesen Sie weiter

Klimabilanz August 2016 (global): Der 16. Hitzerekord in Folge

Die NOAA hat die Temperatur- und Klimadaten für den Planeten Erde im August 2016 ausgewertet und veröffentlicht.

Nach wie vor eine alarmierende jährliche Steigerungsrate von mehr als 3 ppm (früher: 1 ppm); © <a target="_blank" href="http://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/">NOAA</a>

Nach wie vor eine alarmierende jährliche Steigerungsrate von mehr als 3 ppm (früher: 1 ppm); © NOAA

Der August 2016 gehört wie der Mai 2016 zu einem „Schwankungsmonat“, wo entweder Land- oder Ozeantemperaturen ausnahmsweise einmal nicht auf Platz 1 eines neuen Hitzerekords landeten. Nichtsdestotrotz ergibt die Summe aus Land- und Ozeantemperaturen natürlich dennoch einen neuen Hitzerekord. Es handelt sich damit um den 16. Monat in Folge, der den globalen Temperaturrekord in Sachen Hitze für diesen jeweiligen Monat gebrochen hat und stellt somit eine neue Dimension der globalen Klimakatastrophe dar. 

Die Hand des El Niño ist dabei in den Zahlen deutlich ablesbar: Währen...

Lesen Sie weiter
globale erwärmung, klimawandel, klimakatastrophe, massensterben, kaltwetter.com

Klimabilanz Mai 2016 (global): Das Zeitloch an Land

Die NOAA hat die Temperatur- und Klimadaten für den Planeten Erde im Mai 2016 ausgewertet und veröffentlicht.
Man wird langsam müde, die Fakten zu nennen: Es handelt sich um den 13. Monat in Folge, der den Temperaturrekord in Sachen Hitze für diesen jeweiligen Monat gebrochen hat. Das ist schlimm genug. Allerdings gestatten wir uns einmal beim etwas genaueren Blick auf die Zahlen nach einem optimistischen Strohhalm zu greifen: An Land gibt es ein Zeitloch!
Was das bedeutet?
Die Landtemperaturen waren für sich betrachtet, einmal nicht im Rekordbereich, sondern auf der Nord- wie auch auf der Südhalbkugel „nur“ auf Platz 3 bzw. 5...

Lesen Sie weiter
global, klimawandel, klimakatastrophe, globale eräwrmung, hitzerekord, die erde brennt, kaltwetter.com

Klimabilanz März 2016 (global): Staffellauf in den planetaren Hitzetod

Die NOAA hat die Temperatur- und Klimadaten für den Planeten Erde im März 2016 ausgewertet und veröffentlicht. Der elfte nicht nur zu warme, sondern der ELFTE Rekordhitzemonat in Folge ist das erschreckende Ergebnis. Und seit elf Monaten wütet der El Niño mit seinen globalen Auswirkungen.

Man stelle sich einen Laufwettbewerb vor, bei dem jede Person für ein einzelnes Jahr steht. Etwa 1980 begann sich die Klimakatastrophe erstmals messbar bemerkbar zu machen, obwohl sie in der Industriellen Revolution 1850 ihren Anfangspunkt hat. Vorne weg laufen die Jahre 2014 und 2015. 2016 setzt zum Überholen an. Die anderen Jahre von 2000 bis 2013 hecheln schwitzköpfig hinterher. 1990 bis 1999 sind weit abgeschlagen und die Läufer der Jahre 1970 bis 1989 werden bereits überrundet.
Die Ziellini...

Lesen Sie weiter
© krheesy auf flickr.com, Lizenz: CC BY 2.0

Klimabilanz Februar 2016 (global): Zeugenschaft einer globalen Klimakatastrophe

Die NOAA hat die Temperatur- und Klimadaten für den Planeten Erde im Februar 2016 ausgewertet und veröffentlicht. Der zehnte nicht nur zu warme, sondern der ZEHNTE Rekordhitzemonat in Folge ist das erschreckende Ergebnis. Und seit zehn Monaten wütet der El Niño mit seinen globalen Auswirkungen.

Doch die Zahlen sind mehr als nur alarmierend, da die globale Erwärmungsrate ganze Jahrzehnte überspringt...

Lesen Sie weiter
el nino, januar 2016, löschen, dauer-el nino, kaltwetter.com

Klimabilanz Januar 2016 (global): Wann löscht endlich jemand den El Niño?

Die NOAA hat die Temperatur- und Klimadaten für den Planeten Erde im Januar 2016 ausgewertet und veröffentlicht. Der neunte Rekordhitzemonat in Folge ist das erschreckende Ergebnis. Und seit neun Monaten wütet der El Niño mit seinen globalen Auswirkungen. Es bedarf nicht wirklich eines Sherlock Holmes, um hier die richtigen Schlüsse zu ziehen und eine kausale Verbindung zu sehen. Allerdings sei nochmals darauf hingewiesen, dass der El Niño keine „Ausrede“ für die Menschheit ist im Sinne von: „Wenn dieses seltsame Klimaphänomen loslegt, dann können wir ja nichts dafür“.
Doch. Können wir. Denn El Niño hängt mit der anthropogenen Klimakatastrophe kausal zusammen...

Lesen Sie weiter

Klimabilanz Dezember 2015 (global): Apokalyptische Zahlen

Auch wenn es sich reißerisch anhört: Der Dezember 2015 war ein Beleg für eine Apokalypse*, die der Menschheit droht.

Die Zahlen sprechen für sich, wenn man sie einordnen kann. Ein Rekordbruch, der nicht mehr in Worte zu fassen ist: Die bisherige Höchsttemperatur an Land wurde um 0.48 Grad übertroffen!  Selbst ein globaler Anstieg von 0.10 Grad wäre eine Warnung und bisherige Rekorde lagen bei maximal 0.30 Grad Temperaturanstieg. Die Skalen der NOAA in deren Veröffentlichung der globalen Klimabilanz für Dezember 2015 reichen nicht mehr aus und mussten erweitert werden. Die globale Erwärmung an Land überstieg mit 1.89 Grad Celsius selbst schlimmste Befürchtungen. Die Ozeane fangen langsam an zu kochen.

Steigt und steigt ... CO2 wird unkontrollierbar nach den Werten. © NOAA

Steigt und steigt … CO2 wird unkontrollierbar nach den Werten. © NOAA

Es ma...

Lesen Sie weiter
© NASA's Earth Observatory, Lizenz: CC BY 2.0

Laguna del Maule: Ein Supervulkan erwacht

Laguna del Maule? Nie gehört? Dann geht es Euch wie mir.
Handelt es sich um ein tropisches Sofeten-Paradies? Weit gefehlt. Aber bevor wir weiter rätseln: Wozu haben sich Spezialisten im Web bereit erklärt, ihre Erkenntnisse freimütig zu teilen – in diesem Fall der mittlerweile bekannte deutsche Vulkanologe Marc Szeglat.

Die Laguna del Maule ist ein großer Vulkan. Er liegt zum größten Teil in Chile und der See ist ähnlich wie beim Toba oder dem Laacher See die mit Wasser aufgefüllte riesige Caldera (Krater) eines Supervulkans.
Der chilenische Vulkan liegt mit seinen Ausmaßen von 15 x 25 km unter denen des Yellowstone (ausführlicher Artikel zum Yellowstone von Marc Szeglat) und Toba, aber deutlich über dem Laacher See (ca. 1,2 x 2 km)...

Lesen Sie weiter
ozeane, klimawandel, klimakatastrophe, kochen, aufheizen, kaltwetter.com

Klimabilanz November 2015 (global): Kochende Wasser

Der Klimawandel und Deutschland – ein antagonistisches Verhältnis, könnte man sagen.
Während im September und Oktober die Temperaturen in Deutschland unter dem Mittel 1961-1990 landeten, drehte die Klimakatastrophe im November 2015 über El Niño und Dauersüdlagen auf und entsetzte global mit einer Verdoppelung der Erwärmungsrate. Jetzt im November, dem schlimmsten Hitzemonat seit vermutlich mehreren tausend Jahren in Deutschland, sinken die Temperaturen global – allerdings nur auf dem Land und auf der Nordhalbkugel!

Dafür steigt die Temperatur in den Ozeanen sprunghaft an – bei dem El Niño nicht weiter verwunderlich und vielleicht auch ein Indiz für die Theorie, dass die Speicherkapazität der Ozeane, die bisher den Großteil der Hitze der Klimakatastrophe geschluckt haben, an ihrem En...

Lesen Sie weiter