vorhersage tagged posts



herbst 2015, wie war der herbst, kastanien, wetter, kaltwetter.com

Rückblick: So war der Herbst 2015 und wer hat ihn am besten vorhergesagt?

Groß war das Leid und noch größer war die Sehnsucht nach Kühle am Ende eines Sommers 2015, der durch El Nino zu einer Hitzenaturkatastrophe geworden war.
Der Herbst 2015 enttäuschte uns im Gegensatz zu seinen 4 Vorläufern 2011-2014 nicht.
Wie der Herbst verlief, wie die Zahlen lauten und vor allem wer in der Herbstprognose von Ende August 2015 die Nase vorn hatte, betrachten wir in einem Blick zurück auf die Monate September, Oktober und November des Jahres 2015.

Der Herbst in Zahlen

Im Unterschied zu den Jahren 2011-2014 kam der Herbst gleich in den ersten beiden Monaten mit einem Temperaturmittel, das unter dem 30-Jahresmittel 1961-1990 lag, daher!
In Zeiten der Klimakatastrophe kann das getrost als ein sehr seltenes Wunder angesehen werden...

Lesen Sie weiter
Kaltwinter gegen Mildwinter, © HOA420 at commons.wikimedia.org, Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

Finales Update zur Winterprognose 2015/16

Nur noch einige wenige Tage und der Herbst endet, der Winter* beginnt.
Genau der richtige Zeitpunkt, um ein letztes Mal auf die Winterprognosen zu schauen und sich endgültig festzulegen. Für die ausführlichen Argumente und Prognosen verweise ich auf meine beiden bisherigen Winterprognosen:

Grundlagen-Prognose zum Winter 2015/16: Krieg der Systeme um den möglichen Kaltwinter

Update zur Prognose: Kippt der November die Wetterlage?

Zum Abschluss werde ich mich kurz fassen und lediglich die Änderungen umreißen, da bereits in den genannten Artikeln alles gesagt wurde.

1. NASA

Die NASA schwenkt langsam um!
Waren zur letzten Prognose vor 1 Monat noch die Warmläufe überwiegend, so sehen wir plötzlich einen normalen Januar 2016 (bei dem verwendeten Mittel wäre das +1 bis +1,4 Grad über dem M...

Lesen Sie weiter

Wetterprognose bis 10. August 2015: Hitze. Schon wieder.

Eigentlich hätten wir uns nach der katastrophalen Hitze im Juli (den Norden mal wieder ausgenommen) es verdient, dass der Herbst* langsam beginnt oder zumindest die Temperaturen so angenehm weiterverlaufen, wie es momentan noch der Fall ist – immer noch sommerlich warm mit ca. 20 Grad, aber ohne Hitzebelastung.

Leider kommt es im August 2015 so, wie es immer kommt: Der Hitzeterror kommt zurück und mit ihm die Leiden und täglichen Qualen. Dank CO2-Treibhausverstärkung und El Niño muss es natürlich gleich auch wieder völlig extrem werden.

Die Regionen im Einzelnen. (Eine Erklärung zu den GFS-Läufen finden Sie hier: GFS verstehen):

GFS Ensemble - Wetteraussichten für Frankfurt am Main, © GFS, Global Forecast System, www.wetterzentrale.de

GFS Ensemble – Wetteraussichten für Frankfurt am Main, © GFS, Global Forecast System, www.wetterzentrale.de

GFS Ensemble - Wetteraussichten für Essen; © GFS, Global Forecast System, www.wetterzentrale.de

GFS Ensemble – Wetteraussichten für Essen;...

Lesen Sie weiter

Wetterprognose bis Anfang August 2015: Kühle Phase nur eine Episode?

Der Juli 2015 ist einer der schlimmsten Hitzemonate, die jemals stattgefunden haben. Selbst im Jahr der historischen Todeshitze 2003 mit offiziell über 70.000 Hitzetoten in Europa war der Juli in Rhein-Main „nur“ 2,2 Grad über dem Mittel (während der Juni bei +4,8 Grad und der August bei +5,4 Grad über dem Mittel 1961-1990 lag).
Ebenso wie damals bekommt der Norden überhaupt nicht mit, was die Menschen südlich des Mains ertragen müssen. Wochenlange Dauerhitze und unerträgliche Hitzebelastung, vor der es selbst mit Klimaanlage* keinerlei Entkommen gibt. Arbeiter befinden sich im Ausnahmezustand. Schwangere, Ältere und selbst jüngere Menschen werden in Krankenhäuser eingeliefert, weil die Hitze den Kreislauf mittlerweile seit Juni überbelastet.
Die Meteorologen zählen mittlerweil...

Lesen Sie weiter

Update El Niño: Immer stärker!

Was macht Der El Niño? Ich hatte vor einiger Zeit berichtet, dass die Klimaanomalie „El Niño“ vor Südamerikas Küste Rekordwerte erreicht. Es handelt sich um den frühesten und wohl stärksten El Niño aller Zeiten und DAS Klimaereignis des Jahres 2015:

[metaslider id=3745]

Die verschiedenen Prognosesysteme haben mittlerweile ein neues Update veröffentlicht. Das australische Bureau of Meteorology (BoM) fasst die Werte in einer Übersichtsgrafik nach Monaten unterteilt zusammen:


El Nino-Prognose der verschiedenen Modelle für August 2015; © Bureau of Meteorology, http://www.bom.gov.au/climate/ahead/model-summary.shtml#tabs=Pacific-Ocean

El Niño-Prognose der verschiedenen Modelle für August 2015; © Bureau of Meteorology


El Nino-Prognose der verschiedenen Modelle für Oktober 2015; © Bureau of Meteorology, http://www.bom.gov.au/climate/ahead/model-summary.shtml#tabs=Pacific-Ocean

El Niño-Prognose der verschiedenen Modelle für Oktober 2015; © Bureau of Meteorology


El Nino-Prognose der verschiedenen Modelle für Dezember 2015; © Bureau of Meteorology, http://www.bom.gov.au/climate/ahead/model-summary.shtml#tabs=Pacific-Ocean

El Niño-Prognose der verschiedenen Modelle für Dezember 2015; © Bureau of Meteorology

Im letzten Update konnte man noch ...

Lesen Sie weiter
el nino 2015

Update El Nino: Stabil und außergewöhnlich

Ich hatte vor einiger Zeit berichtet, dass die Klimaanomalie „El Niño“ vor Südamerikas Küste Rekordwerte erreicht. Es handelt sich um den frühesten und wohl stärksten El Niño aller Zeiten:

[metaslider id=3745]
 

Die verschiedenen Prognosesysteme haben mittlerweile ein neues Update veröffentlicht. Das australische Bureau of Meteorology (BoM) fasst die Werte in einer Übersichtsgrafik nach Monaten unterteilt zusammen:


El Nino-Prognose der verschiedenen Modelle für Juli 2015; © Bureau of Meteorology, http://www.bom.gov.au/climate/ahead/model-summary.shtml#tabs=Pacific-Ocean

El Nino-Prognose der verschiedenen Modelle für Juli 2015; © Bureau of Meteorology


El Nino-Prognose der verschiedenen Modelle für September 2015; © Bureau of Meteorology, http://www.bom.gov.au/climate/ahead/model-summary.shtml#tabs=Pacific-Ocean

El Nino-Prognose der verschiedenen Modelle für September 2015; © Bureau of Meteorology


El Nino-Prognose der verschiedenen Modelle für November 2015; © Bureau of Meteorology, http://www.bom.gov.au/climate/ahead/model-summary.shtml#tabs=Pacific-Ocean

El Nino-Prognose der verschiedenen Modelle für November 2015; © Bureau of Meteorology

Vergleicht man die Werte mit dem letzten Update, so ist eine Reduzierung des Ausmaßes festzustell...

Lesen Sie weiter

Wetterprognose bis Ende Juni 2015: Schafskälte Teil 2?

Soeben erleben wir einmal mehr einen Hitzehorror, der dem Juni noch mehr Klimakatastrophenwerte beschert. Momentan liegt er bei 1,4 Grad über dem Mittel (wobei es zur üblichen Dreiteilung kommt, die in Deutschland seit dem Frühling bekannt ist und typisch zu sein scheint für meridionale Wetterlagen: Norden teilweise deutlich zu kühl, in der Mitte zu warm und Dürren, im Süden deutlich zu heiß und mit genügend Regen*).
Der Juni wird also deutlich zu warm abschließen (der sage und schreibe ZEHNTE zu warme Monat in Folge), worauf ich dann Ende Juni mit dem regelmäßigen monatlichen Klimabericht für Deutschland zurückkommen werde.

Dennoch: Obwohl die Hitzewellen viel zu lang und aufgrund des CO2-Gehalts in der Atmosphäre auch deutlich zu extrem sind, erfahren wir nach langen Jahren...

Lesen Sie weiter

Gewittervorhersage leicht gemacht

Wir haben Sommer. Einer der wenigen positiven Aspekte dieser Jahreszeit ist das Auftreten von Gewittern* und Unwettern. Die Vorhersage ist allerdings noch schwieriger als das Wetter an sich, handelt es sich doch bei Gewittern um Erscheinungen, die recht kurzfristig und durch unvorhersehbare Entwicklungen entstehen können.

Dennoch gibt uns GFS und die wetterzentrale.de ein Instrument an die Hand, mit dem wir seriös und relativ genau die bunten Boulevardwetterkarten diverser Portale hinterfragen und überprüfen können. Das Ganze nennt sich CAPE und LIFTED INDEX (an dieser Stelle Dank an Blizzard für die Inspiration via Kommentar!). Was hat es damit auf sich?

Wie entstehen Gewitter und wie kann man das messen?

Ohne auf wissenschaftlich tiefgehende Details einzugehen, kann man vereinfac...

Lesen Sie weiter

Die Sommerprognose von Kai Zorn

Der engagierte Meteorologe von wetter.com, Kai Zorn, hat eine eigene Sommerprognose in seinem Blog veröffentlicht.

Gerne werfe ich einen Blick darauf, denn für dieses Jahr hatte Kai im Winter bereits den weiteren Verlauf korrekt vorhergesagt, was schon eine Meisterleistung an sich darstellt.

Verurteilung subjektiver Wettervorlieben?

Zunächst schießt Kai scharf und bemängelt in den Foren, dass viele User nur das Wetter wünschen, das ihnen persönlich gefällt und kann oder will dies nicht verstehen.

„Dann wechsle ich die Welt und gehe an den PC, befinde mich im Internet und schaue ab und zu in die Foren für Wetterfrösche, die sich „Wetterbegeisterte“ nennen. Diese Begeisterung ist aber immer nur da, wenn das Wetter so ist, wie es den eigenen Vorlieben entspricht...

Lesen Sie weiter
Grausame Sonne als Symbol für schlechtes Hitzewetter

Wetterprognose bis Mitte Juni 2015: Indische Verhältnisse?

Der Mai war in Deutschland, selbst in der „Sahelzone“ von Hessen bis Berlin, nur mäßig warm und verschaffte uns mit Ausnahme einer Hitzewelle Anfang Mai eine Erholung vom Hitzeterror.
Doch leider kehrt dieser nun mit geballter Kraft zurück und wird die Lage vor allem in der Dürrezone Deutschlands weiter auf gefährliche Weise verschärfen.

Momentan sieht es katastrophal in den GFS-Modellläufen aus, allerdings ist diese angezeigte Dauerhitze noch nicht 100% sicher.

Die GFS-Ensembles zeigen momentan überdeutlich eine Hitzeplage an, die mal kein Ende aufweist (heute morgen 00z-Lauf), mal eine theoretische Ankunft der Schafskälte (siehe unten) andeutet. (Eine Erklärung zu den GFS-Läufen finden Sie hier: GFS verstehen):


GFS Ensemble - Wetteraussichten für Frankfurt am Main, © GFS, Global Forecast System, wetterzentrale.de

GFS Ensemble – Wetteraussichten für Frankfurt am Main, © GFS,...

Lesen Sie weiter